Montag, 14. November 2016

Die Wahl des Bundespräsidenten

Frank-Walter Steinmeier ist für mich ein guter und respektabler Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten. Das vorweg.
Aber dieses Medienspektakel rund um die Kandidatur kommt mir vor wie die ätzende Fotografentraube, die an vielen Politikertreffen hängt. Meine Güte, ja der Bundespräsident ist der erste Mann im Staat. Er hat zwar nichts zu sagen, aber er darf schöne Reden halten und uns im In- und Ausland repräsentieren. Die Reden lässt er sich von Ghostwritern schreiben, er darf viel reisen und am Ende der Amtszeit bekommt er lebenslang Büro, Sekretärin und Fahrer.
Jetzt hat also der trickreiche Sigmar Gabriel den Herrn Steinmeier entgegen den Absprachen als Kandidaten vorgeschlagen. Die CDU und die CSU haben es nicht geschafft, einen eigenen Kandidaten aufzustellen. Mein Gott, was für eine schlimme Niederlage. Die Kanzlerin hat kein Glück mit den von ihr vorgeschlagenen Bundespräsidenten: Horst Köhler schmiss hin, Christian Wulff landete im Schmutz einer Medienkampagne. Nun hat sie der SPD das Feld überlassen, ach wie furchtbar. Wie das alles aufgeblasen wird! Deutschland hält nach Heinrich Lübke ("Liebe Neger") jeden Bundespräsidenten aus. Ganz bestimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen