Dienstag, 8. März 2016

Seehofer - der Steigbügelhalter der AfD

Der Politiker, der mich derzeit am meisten ärgert, ist Horst Seehofer. Der Parteivorsitzende der CSU und Ministerpräsident Bayerns ist ein, jetzt drücke ich mich mal bayerisch aus - hinterfotziger Brutus, der permanent Angela Merkel in den Rücken fällt. Er besucht speichelleckerisch Wladimir Putin, gegen den der ganze Westen Sanktionen verhängt hat. Er entblödet sich nicht, fahnenschwenkend mit dem ungarischen Ministerpräsidenten und Hardliner Viktor Orbán gemeinsam aufzutreten, dem Mann der "Null Flüchtlinge" aufnehmen will. Und dann noch die Versicherung, dass das Ganze nicht gegen Angela Merkel gerichtet sei. Fehlt nur noch ein Besuch beim nordkoreanischen Verrückten Kim Jong-un, wie ihn die Welt satirisch vorgeschlagen hat.
Die "Wiederherstellung von Recht und Ordnung" hat er sich auf die Fahnen geschriebene. Er spricht von einer "Herrschaft des Unrechts". Ein völliges Zerrbild der Situation in unserem Land, während wir täglich mit Bildern von den chaotischen Zuständen an der griechisch-mazedonischen Grenze konfrontiert werden.
Und jetzt glaubt Seehofer auch noch, dass Merkel seinen Forderungen folgt, weil sie im Fall Mazedonien nicht die Flüchtlinge sofort aufnimmt wie in Ungarn. Ja mei, hat der Mann noch alle Tassen im Schrank? Oder setzt ihm sein Finanzminister Söder so zu, dass er um sein Amt fürchtet?
Seehofer spaltet Christsoziale und Christdemokraten. Nicht nur, dass er Angela Merkels Position in den laufenden Verhandlungen der EU schwächt. Der von ihm angezettelte und permanent geschürte Streit um Obergrenzen für Flüchtlinge führt vor allem zu einem zerrissenen Bild der Union in der Öffentlichkeit. „Bis zur letzten Patrone“ will er gegen die Zuwanderung kämpfen. Ich hoffe, ihm geht bald die Munition aus.
In der Meinungsforschung gibt es eine Regel: Wenn eine Partei in sich zerstritten ist oder ihr öffentliches Bild dies wiedergibt, verliert sie in der Wählergunst. Die Kommunalwahlen in Hessen haben gezeigt, wie stark die AfD inzwischen ist, obwohl man nichts über kommunalpolitische Konzepte kennt. Die Landtagswahlen werden das eher noch verstärken. Protestwähler hin oder her, die AfD wird für Jahre in Stadt- und Landesparlamenten sitzen und das Bild unseres Landes verzerren. Eine wirklich gruselige Vorstellung. Seehofer und seine CSU werden von ihren öffentlichen Intrigen gegen Angela Merkel nicht profitieren, im Gegenteil, wer die Grenzen schließen will, wählt gleich das Original, die AfD zu Lasten der Union. 
Ich verstehe nicht die Geduld von Angela Merkel im Umgang mit Seehofer. Ich würde seine ganzen Minister nach den Landtagswahlen aus der Koalition schmeißen oder das zumindest androhen. Dann ist sein ohnehin geringer Einfluss in Berlin dahingeschmolzen und die CSU wagt einen Neuanfang mit Markus Söder, der schon jetzt in Lauerstellung sitzt und sich mit Attacken gegen Angela Merkel auffallend zurückhält.

Für Seehofer ist dann sicher ein guter Posten bei Gazprom verfügbar, Putin sei Dank. 



Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, anonyme oder unter falschen Namen eingereichte Kommentare lösche ich grundsätzlich.

      Löschen