Freitag, 6. Juni 2014

Der Steuerstaat ist unser Problem, nicht die EZB

Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, unsere Steuereinnahmen genauer anzusehen und errechnet, wie sie seit 2010 gestiegen sind. Der Vergleich zeigt die ganze Krake Steuerstaat. Zentralbanken sind für die Geldwertstabilität verantwortlich, nicht für die Ankurbelung der Konjunktur. Wenn wir Europa in Schwung bringen wollen müssten wir eigentlich viel mehr ausgeben für Importe. Wer den Bürgern aber soviel Geld aus der Tasche zieht wie in Deutschland muss sich nicht wundern, wenn für den Konsum und für Sparen nicht viel übrig bleibt.


Steuerart 2013 2010 Differenz
  in Mrd. in Mrd. in Prozent
       
Gemeinschaftl. Steuern      
       
Lohnsteuer 158,198 127,9 23,69
Einkommensteuer 42,28 31,179 35,60
Quellensteuer 17,259 12,98 32,97
Abgeltungsteuer 8,664 8,709 -0,52
Körperschaftsteuer 19,508 12,041 62,01
Umsatzsteuer 148,315 136,46 8,69
Einfuhr Umsatzsteuer 48,528 43,58 11,35
       
Bundessteuern      
       
Energiesteuer 39,364 39,838 -1,19
Tabaksteuer 13,82 13,49 2,45
Branntweinsteuer 2,1 1,99 5,53
Alkopopsteuer 0,02 0,02 0,00
Schaumweinsteuer 0,434 0,422 2,84
Zwischenerzeugnissteuer 0,014 0,022 -36,36
Kaffeesteuer 1,021 1 2,10
Versicherungssteuer 11,553 10,284 12,34
Stromsteuer 7,009 6,171 13,58
KFZ Steuer 8,49 8,488 0,02
Luftverkehrsteuer 0,978 0  
Kernbrennstoffsteuer 1,285 0  
Soli 14,378 11,713 22,75
       
Ländersteuern      
       
Erbschaftsteuer 4,633 4,4 5,30
Grunderwerbsteuer 13,6 5,29 157,09
Rennwett und Lotteriesteuer 1,635 1,412 15,79
Feuerschutzsteuer 0,392 0,326 20,25
Biersteuer 0,669 0,713 -6,17
       
Gemeindesteuern      
       
Gewerbesteuer 43,027 35,711 20,49
Grundsteuer A 0,385 0,361 6,65
Grundsteuer B 11,992 10,954 9,48
Sonstige Gemeindesteuern 1,145 0,754 51,86
       
Zölle 4,231 4,38 -3,40
Spielbanken 0,095 0,127 -25,20

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen