Sonntag, 7. Juli 2013

Ein Wochenrückblick


  1. Den Militärputsch -  und nichts andres war es - sehen wir einerseits mit Sympathie, andererseits geben wir zu, dass ein demokratisch gewählter Politiker nicht weggeputscht werden sollte. Die Frage, ob der Militärputsch in Ägypten die Demokratie fördert oder ihr schadet, sollte man deshalb unter folgendem Aspekt betrachten: Hitler kam demokratisch gewählt an die Macht. Und schaffte dann die Demokratie ab. Und keiner hat ihn dabei aufgehalten. Hätte das ägyptische Militär solange gewartet, bis Mohammed Mohammed Mursi Isa al Ayyat´s Islamisten ihre Macht stabilisierten, wäre die Demokratie über kurz oder lang einem islamistisch-fundamentalistischen Staat gewichen.
  2. Das Thema Ausspähung durch amerikanische und englische Freunde empört mich eigentlich nicht, vor allem wundert  es mich nicht. Die FAZ hat herausgefunden, dass diese Ausspähung auf einer offenbar soliden Rechtsgrundlage beruht, es gab bislang ungekündigte Verträge mit den Alliierten, und unser Ausspähungsdienst BND profitiert wohl auch von den Erkenntnissen. Eieiei, da wundern sich jetzt aber alle, die ihrer Empörung freien Lauf gelassen haben. Bislang hat der Whistleblower Edward Snowden nicht enthüllt, wie Russen und Chinesen uns ausspähen. Ich finde, wir können das alles gelassener sehen. Die Stasi hatte 700.000 Ausspäher verpflichtet, sie wusste fast alles, was die DDR angeblich bedrohte. Geholfen hat es zum Glück nichts. 
  3. Das große Thema ist unser neuer Tennisstar Sabine Lisicki. Das war mehr als Sport. Tolle Sache und super für alle Sky-Abonnenten, die das Finale ansehen mussten.  Lasst die 24jährige Dame jetzt mal ein bisschen in Ruhe, damit sie den öffentlichen Stardruck wieder abbauen kann. Mir wird immer Angst und Bange, wenn junge Stars so hochgejubelt werden. 
  4. Die Zahl der Woche war für mich die Nachricht, dass in Europa seit 20 Jahren im Mai noch nie so wenig Autos verkauft wurden wie 2013. Ist ja auch kein Wunder, mein Nachbar hat inzwischen vier Autos für sich, seine Frau und seine zwei Kinder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen