Montag, 25. Februar 2013

Willkommen Fidor Bank AG

Wir begrüßen als neuen Kunden die Münchner Fidor Bank, Deutschlands erste Social Media Bank. Hier (www.fidorbank.de) geht es zum Portal von Deutschlands fortschrittlichstem Finanzinstitut. Tolles Team, tolle Angebote, spannende Geschichten.
Viele Fans machen schon mit und immer mehr Unternehmen schätzen die sichere Abwicklung ihres Internet-Geschäfts über die Fidor Bank.
Hier beantworten User alle Finanzfragen selbst in einer großen, stark wachsenden Community. Man kann ganz normal sparen, Geld anlegen, Gold kaufen, anderen Leuten Geld leihen, bei der Produktentwicklung mitmachen, oder neue Trends kennen lernen und nutzen  wie Crowdinvesting und  Crowdfunding.
"Banking mit Freunden" lautet  das Motto der Bank, bei der sich schon 150.000 Bankingfreunde registriert haben.
Hier die besonderen Merkmale dieser vollwertigen Bank, die ohne Bankberater auskommt und immer mehr Zulauf hat:
  • Es ist die erste Bank, die Prinzipien des Web2.0/ Social Media mit Leistungen einer Direktbank verbindet (von Social Media zu Social Banking) und ein eigenes Community-Konzept hat. Hier beraten sich die User selbst.
  • Hier wird das Potenzial sozialer Netze zur Intensivierung von Kundenkontakten und zur Neugewinnung von Kunden genutzt.
  • Es ist die erste Bank die ein eigenes Bonussystem eingeführt hat, das Kunden für Aktivitäten in der Community mit kleinen Geldbeträgen belohnt - z.B. für Facebook-Likes.  
  • Es ist wohl die einzige Bank Europas, die die Bewertung der eigenen Produkte auf der eigenen Website durch die Nutzer zulässt. 
  • Statt Paypal nutzen immer mehr deutsche Unternehmen die günstigere E-Payment/ Micropayment der Fidor Bank.
Journalisten, die sich für die Bank interessieren schreiben am besten direkt an mich unter brunowsky@brunomedia.de 

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Klar werbe ich auch mal für einen neuen Kunden. Warum ist der Kommentar anonym? Gibt doch nichts zu verbergen, und Kritik ist durchaus willkommen.
    Ralf-Dieter Brunowsky

    AntwortenLöschen
  3. sowieso... Teil unseres Community Banking Ansatzes ist es ja, die Dinge offen anzusprechen. Ich stelle aber allerdings auch immer wieder fest, dass nicht nur Banken ein neues Selbstverständnis brauchen. Nein, auch die Bankkunden brauchen ein neues Selbstverständnis. Dazu gehört beispielsweise, dass man über Geldthemen spricht um so zu einer besseren Entscheidung zu kommen. Dazu gehört aber auch, dass man sich nicht nur am Stammtisch (digital oder analog) als kritischer Bürger bewegt und dann gleichzeitig das eigene Konto bei bekannten Verursachern der Finanzkrise mit gewohnten Gehaltsexzessen hat... Denke, dass da nach wie vor zwischen Wort und Tat ein großer "gap" ist.

    Insofern: Wir sind eine Alternative zu herkömmlichen Banken. Und darüber kann man auch sprechen, reden, schreiben und gerne auch streiten. Eines ist jedoch klar: In der Finanzdienstleistungs-Branche geht es nicht so weiter wie bisher. Es braucht neue Ansätze. Wir sind einer...

    Insofern freuen wir uns, dass wir mit BrunoMedia einen Partner haben, der voll und ganz das versteht, was wir machen.

    Glück auf!
    mk (M. Kröner, Vorstand/CEO der Fidor Bank AG)

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen