Donnerstag, 29. November 2012

Oliver Herrgesell zu Turner Broadcasting

Eine interessante Personalie ist dem Kress zu entnehmen. Oliver Herrgesell, bis Jahresmitte Kommunikationschef der RTL Group, folgt seinem früheren Chef Gerhard Zeiler als Senior Vice President Communications bei Turner Broadcasting System International. Man kann daraus ableiten, dass die Firma einiges in Deutschland und Europa vorhat.  Sein Dienstsitz wird London sein, sein Wohnort bleibt Berlin, wo seine sympathische Frau als Homöopathin arbeitet.
Ich traf Herrgesell und seine Frau letzte Woche bei der Neueröffnung der Kennedy-Ausstellung von Camera Work in Berlin. Da wollte er mir noch nicht enthüllen, wer sein nächster Arbeitgeber ist. Wie Zeiler ist er Österreicher, er kommt aus der Steiermark. Einige bedeutende Österreicher haben in deutschen Medien Karriere gemacht, wahrscheinlich, weil sie zum einen nicht so kompliziert wie ihre deutschen Kollegen denken, zum anderen weil sie immer schon respektlos waren und sich nichts aus Hierarchien machen, zumindest die Journalisten.
Herrgesell war bei dem Neustart der Berliner Zeitung der Stellvertreter von Michael Maier, der aus dem Blatt damals eine Süddeutsche Zeitung machen wollte und mit Gruner+Jahr im Rücken Top Leute in die verschiedenen Ressorts gekauft hatte. 10 Millionen Mark wurden damals in die Neuausrichtung investiert, und mit Erich Böhme, dem früheren Spiegelchefredakteur, hatte man sich eine publizistische Leitfigur als Herausgeber geholt. Der meinte sogar, aus dem Blatt eine "Washington Post!" machen zu können. Davon ist nichts übrig geblieben, der Berliner Verlag wurde an Holtzbrinck und dann an Neven Dumont weiter verscherbelt. Die Redaktionsgemeinschaft mit der insolventen Frankfurter Rundschau reißt die Berliner Zeitung mit in den Entlassungsstrudel: Fast 100 Leute müssen wohl gehen. 
Später ging Maier mit Herrgesell übrigens zum Stern als Chefredakteur, wo es die beiden nicht lange aushielten. Nicht zu vergessen Herrgesells Station in der "Woche", wo er eine brillante Medienseite verantwortete. Ich wünsche dem 50jährigen, entspannt wirkenden Kommunikationsmeister viel Glück bei seiner neuen Aufgabe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen