Mittwoch, 8. August 2012

Axel Springer Verlag: Ein Drittel des Umsatzes ist schon digital

Vor einigen Tagen habe ich über das "Online-Dilemma" der Verlage geschrieben und darauf verwiesen, wie erfolgreich der Axel Springer Verlag die digitalen Medien vorantreibt. Hier die Bestätigung mit konkreten Zahlen - siehe auch Pressemitteilung Axel Springer Verlag. Ähnlich voran kommt Burda.
Der Kress-Report schreibt dazu:
"Die Axel Springer AG hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 6,2% auf 1,62 Mrd Euro gesteigert (Vorjahr: 1,53 Mrd Euro). Bereinigt um Konsolidierungseffekte erhöhte Springer den Konzernumsatz um 2,5%. Das um Sondereffekte und Kaufpreisallokationen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte im ersten Halbjahr um 6,9% auf 308,7 Mio Euro. Die Digitalen Medien trugen im ersten Halbjahr mehr als ein Drittel zum Gesamtumsatz und zum Konzern-Ebitda bei."
Kress an anderer Stelle: 
"Auch die Tomorrow Focus AG des Burdas-Verlages erhöhte den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 14% von 61,5 Mio Euro auf 70 Mio Euro (bereinigt um den Umsatz der zum 1. August 2011 mehrheitlich veräußerten Adjug-Gruppe). Es ist der höchste Halbjahresumsatz in der Unternehmensgeschichte."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen