Dienstag, 3. April 2012

Liberale Piraten

Die Piraten sind jetzt in den bundesweiten Umfragen bei 12 Prozent, die FDP liegt bei 3 Prozent. Ich halte die Piraten nicht für eine klassische linke Bewegung, sondern für eine liberale Bewegung. Was anderes ist die Forderung nach "Transparenz und Bürgerbeteiligung"?  Lasst den Piraten die Zeit, Profil und Programm zu entwickeln. Liberale Elemente stecken in den Grünen, in der CDU, aber auch in der SPD. Von diesen Parteien greifen die Piraten ihre Wähler ab, vor allem die jungen Wähler.
Es ist interessant, dass der neue Bundespräsident Gauck das Thema Freiheit aus der Versenkung geholt hat, wo es die Gleichmacher gerne gelassen hätten. Vielleicht erleben wir ein neues Freiheitsbedürfnis gerade von den nachfolgenden Generationen, die die Beinfesseln einer alternden Gesellschaft schon heute spüren.
Das Internet demokratisiert Wissen und liberalisiert staatliche Kungelei. Die Fluglärmgegner von heute haben ihr ganzes Wissen aus dem Internet und sind deshalb argumentativ stärker als je zuvor.
Ich bin gespannt wie sich die Piraten weiter entwickeln. Die FDP sollte den Piraten auf die Finger schaun statt auf sie draufzuhaun. Wer ihre frechen Wahlplakate gesehen hat weiß, warum sie sich anschicken, die Grünen zu überholen. Die Linke und erst recht die FDP haben sie ja schon weit hintersich gelassen. Wählen kann ja auch Spaß machen.

Kommentare:

  1. Wir können den frischen Wind gut gebrauchen.
    Alle Parteien haben sich ein wohlig-warmes Nest gebaut, das jetzt gefährdet wird. Gut so!

    AntwortenLöschen
  2. Die 68er Generation hat einen massiven Modernisierungsschub in die deutsche Gesellschaft gebracht und Deutschland endlich wieder in Einklang mit den anderen europäischen Nationen gebracht. Erstaunlich, dass DIE GRÜNEN den Erfolg davon nicht einkassieren können. Zu viel Natur, zu wenig Bürgerrechte und Modernität. Schade eigentlich.
    Heinrich R.

    AntwortenLöschen
  3. Warten wir einfach mal ab, wie sich die Piraten entwickeln.

    AntwortenLöschen