Montag, 22. August 2011

Goldblase

Die Vermögensverwaltung Gruener Fisher Investments warnt vor eine Goldblase. Thomas Grüner schreibt: "Gold ist im August mit rund 300 US-Dollar pro Feinunze schon stärker im Preis gestiegen, als es in 2001 insgesamt an Wert hatte. Das ist mal eine schöne Blase." Hier die Fieberkurve seit 1987,

Klicken Sie hier: Gold-Studie - wenn sie Grüners Analyse kostenlos bestellen möchten.




1 Kommentar:

  1. Ich halte es angesichts der Wirtschaftsdaten aus den USA und Europa für fahrlässig, bei Gold von einer Blase zu sprechen.
    Eine Blase war dotCOM, ja.
    Die Leute vertrauen derzeit einfach nicht mehr darauf, dass die Politik den "Karren aus dem Dreck" ziehen kann und suchen sich Möglichkeiten, ihr Geld abzusichern.
    Ein befreundeter Edelmetallhändler hat mir kürzlich erzählt, dass bei ihm derzeit viele ältere Leute einkaufen, denen ihr Bauchgefühl sagt, dass eine große Krise im Anrollen ist und sie dafür vorsorgen wollen.

    Und eines noch dazu: Gold ist keine Geldanlage bzw. kein Investment. Gold ist Geld.

    Die USA standen ganz kurz vor der Insolvenz. Der "Kompromiss" ist mehr als faul und es gibt in den USA keine Pläne, die Staatsverschuldung zu reduzieren. Dazu hat die US-Notenbank Hunderte von Milliarden US-Dollar in die Märkte gepumpt, indem US-Staatsanleihen aufgekauft wurden. Die Bonität der USA wird in Zweifel gezogen...
    Die Menschen wären dumm, wenn Sie jetzt kein Gold hätten oder kaufen würden.

    PS: Gruener-Fisher haben schon vor Monaten von einer Gold-Blase gesprochen und davor gewarnt... ;)

    AntwortenLöschen